selfLAN® 530

Die selfLAN® 530 Maschinenreihe ist speziell für den Bereich Farben und Lacke von LANGGUTH entwickelt, aber auch für alle anderen Branchen, die Eimer bzw. konische Produkte verarbeiten. Erweiterbar um automatische Verstellungen, verschiedene Kennzeichnungstechnologien oder Code-Lesegeräten, setzt die Etikettieranlage selfLAN® 530 viele Produktionsanforderungen um. Darüber hinaus ermöglicht die Modulstandardisierung von LANGGUTH, dass auch weitere Produkte aus dem Bereich Farben und Lacke auf einer Maschine verarbeitet werden können. Kanister oder Dosenetikettierung – Kein Problem. Qualitativ hochwertiger Maschinenbau, Robustheit und schnell reproduzierbare Ergebnisse sind wichtige Faktoren für die Qualitätssicherung der zu verarbeitenden Produkte auf der Etikettiermaschine.

Vorteile:

  • Sehr flexibel
  • Wenig Formatteile
  • Schnelle Umrüstzeiten
  • Reproduzierbare Ergebnisse durch hochwertigen Maschinenbau
  • Auf Wunsch auch mit vollautomatischer Verstellung
  • nahezu beliebig erweiterbar für viele Anwendungen im Bereich Farbe und Lacke

Technische Daten: (Basis)

Grundgestell: Geschweißt aus Edelstahl
Maschinenabmessungen: Je nach Maschinenausführung,
bsp. L x 3500 mm, B x 2500 mm, H x 2400 mm
Gebindeart: Für konisch, ovale, runde, eckige Gebinde
Gebindedurchlauf: Von 130 mm bis 330 mm
Etikettenlänge: Min. 120 mm, Max 370 mm
Etikettenhöhe: Max. 220 mm
Leistung: Bis zu 1500 Etikettierungen / Std.

 

Funktionsablauf:

Der Maschinentransporteur fördert die Gebinde durch die Etikettieranlage. Zunächst bringt eine Eintaktstation die Gebinde auf einen bestimmten Abstand zueinander, der für den folgenden Etikettierprozess notwendig ist. Eine Lichtschranke löst beim Durchfahren der Gebinde den Etiekttiervorgang aus. Die Spendertechnologie bringt dabei schrittweise Etikett für Etikett an die Spendekante, wo es vom Trägerband gelöst und über einen sogenannten Vakuumkasten an das Gebinde übergeben wird. Anders als an der starren Spendekante hat das Etikett auf dem Vakuumkasten gewisse Bewegungsfreiheitsgrade, um die unterschiedlichen Querschnitte konischer Produkte auszugleichen. Ein gerader Etikettensitz ist mit dieser Technologie garantiert. Anschließend wird das Etikett fest mit dem Gebinde verbunden.

Erweiterungen:

– Automatisiertes Gebindehandling wie Ausrichtung, Henkelaufrichtung
– Weitere Etikettieraggregate, z.B. zur Etikettierung von Paspeln, Code-Etiketten o.ä.
– Automatische Verstellungen per Knopfdruck
– Ergänzung um Kennzeichnungstechnologien wie Thermotransfer oder Ink-Jet Druck